Informationen über Malaga

malaga-fakta-2

Malaga ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und eine der wichtigsten Städte in der Region Andalusien. Dank ihrer Lage an der Mittelmeerküste, besonders der Costa del Sol, ist die Stadt außerdem ein wichtiges Touristenzentrum. Malaga ist etwas größer als Oslo (561.250 Einwohner im Jahr 2007). Wenn man die Vorstädte mit einrechnet, dann übersteigt die Bevölkerungszahl die Millionengrenze. In der Provinz Malaga wohnen heute weit mehr als 1,5 Millionen Menschen.

Klima

Malagas Klima ist extrem touristenfreundlich mit 300 vollen Sonnentagen im Jahr und einer großen Auswahl an langen und einladenden Stränden in der Gegend. Im Rücken der Stadt befinden sich zwei Gebirgszüge, die eine schützende Barriere gegen die kalte Luft aus dem Norden bilden und so das ganze Jahr über für mildes Klima sorgen. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt etwa 19 °C. Die Berge um Malaga wurden 1989 als Nationalpark deklariert.

Geschichte

Die Geschichte der Stadt beginnt um etwa 1000 vor Christus, als die Phönizier den Marktplatz Malaka hier gründeten. Die Stadt entwickelte sich später zu einem wichtigen Wirtschaftszentrum der Mauren, die Spanien im Jahr 700 vor Christus eroberten. Das moderne Malaga wuchs im 20. Jahrhundert zu einer großen Stadt, als besonders die Eisen- und die Stahlindustrie den Grundstein für eine weitrechende wirtschaftliche Entwicklung und einen großen Bevölkerungswachstum legten.

Die beiden großen Flüsse Guadalmedina und Guadalhorce fließen durch die Stadt und der Guadalmina teilt das Zentrum in zwei Hälften. Auf dem linken Ufer befindet sich das historische Zentrum, während sich die moderne Stadt auf dem rechten Ufer erstreckt. Malaga besitzt außerdem einen wichtigen Seehafen und der Hafen (Puerto de Malaga) ist gut ausgebaut und entwickelte sich über die vergangenen Jahrzehnte zu Spaniens zweitgrößtem Kreuzfahrthafen. Die Innenstadt liegt in der Gegend des Hafens und ist zudem umgeben von den Vierteln EL Perchel, La Trinidad und Lagunillas.

Infrastruktur

Die Infrastruktur ist gut ausgebaut. Malaga verfügt über eine gute Zug- und Busanbindung an den Rest des Landes und ist außerdem mit der Autobahn A7/E15 am Mittelmeer verbunden. Die Bahnverbindung nach Madrid ist seit vielen Jahren schnell und zuverlässig, dank des schnellen Talgo 300. Am 27. December 2007 wurde die Verbindung weiter verbessert durch die Einführung des Hochgeschwindigkeitszuges AVE (mit einer Höchtsgeschwindigkeit von 300 km/h). Dadurch reduziert sich die Reisezeit für die 500-km-Strecke um 1 ½ Stunden, und jetzt reist man in nur 2 ½ Stunden von Malaga in die spanische Hauptstadt. Der Flughafen von Malaga (Aeropuerto de Malaga) liegt auf halbem Weg zwischen Malaga und Torremolinos und ist der größte Flughafen Andalusiens. Er ist auch der am viert stärksten frequentierte Flughafen Spaniens. 2007 wurden 13,5 Millionen Passagiere befördert.